Wenn Kinder zur Lüge greifen - Teil 1

  • Veröffentlicht:27.01.2013
  • Kategorie:Kinder
  • Bewertung:
7004 1537

Für einen Erwachsenen ist das Lügen eines der ernsthaftesten und schwerwiegendsten Dinge überhaupt, denn dadurch können Gemeinschaften zerstört werden. Das Vertrauen innerhalb einer Gemeinde kann erschüttert werden und die Menschen beginnen aneinander zu zweifeln und vertrauen einander nicht mehr, anstatt dass sie in Ruhe leben und sich sicher fühlen.

 
Allâh sagt im Qurân: "Lügen ersinnen ja nur diejenigen, die nicht an Allâhs Zeichen glauben. Das sind die (wahren) Lügner." (Sûra 16:105)
 
Die schlimmen Folgen des Lügens waren den vernünftigen Menschen auch schon bekannt, bevor der Islâm es ausdrücklich verurteilte. So hassten die Menschen es schon in der vorislamischen Zeit, als Lügner bezeichnet zu werden.
 
Viele Eltern machen sich Sorgen, weil ihre Kinder lügen, wobei sie im Allgemeinen den Fehler machen, alle Lügen gleich einzuschätzen und daher auch versuchen sie alle gleich zu behandeln.
 
Es gibt große Unterschiede zwischen den Lügen der Erwachsenen und denen, die Kinder anwenden, um sich vor einer Strafe zu schützen oder die sie sich aufgrund ihrer blühenden Fantasie ausdenken. Deswegen muss der Erziehungsberechtigte nach den Gründen und Umständen suchen, die das Kind dazu gebracht haben, so zu handeln oder sich so zu verhalten. Wenn die Eltern das Verhalten des Kindes genau beobachten und ihm Liebe und Zuneigung entgegenbringen, es gleichzeitig erziehen und ihm den richtigen Weg zeigen, brauchen sie sich keine Sorgen zu machen.
 
Wodurch die Familie dem Kind das Lügen beibringt:

Vielleicht verspricht der Vater den Kindern ein Geschenk oder er verspricht am Wochenende mit ihnen einen Ausflug zu machen und hält das Versprechen dann nicht ein. Wenn das wiederholt vorkommt, werden die Kinder denken, dass es zu rechtfertigen sei, etwas zu sagen, ohne es wirklich so zu meinen, dass es also in Ordnung wäre zu lügen! So lernen sie das Lügen indirekt von ihrem Vater, obwohl dieser eigentlich ihr Vorbild sein sollte.
 
Vielleicht leiht eine Mutter etwas von der Nachbarin aus und ersinnt dann eine Ausrede, warum sie das Ausgeliehene nicht zurückgeben konnte. Dies tut sie vor ihrer Tochter, die natürlich weiß, dass die Aussage der Mutter nicht wahr ist. So bringt die Mutter ihrer Tochter das Lügen bei, womöglich ohne sich darüber im Klaren zu sein.
 
Die Eltern, die ihren Kindern auftragen ans Telefon zu gehen und zu sagen, dass die Eltern nicht da wären, bringen ihren Kindern das Lügen bei. So wachsen sie mit dieser schlechten Eigenschaft auf.
 
Das Gefährliche ist, dass die Kinder nicht verstehen, dass die Eltern aus bestimmten Gründen lügen oder dass sie islamisch gesehen entschuldigt sein könnten. Die Kinder lügen dann jedoch in allen Situationen und Lebensbereichen.
 
Zudem führen extreme Strenge und fehlende Liebe und Vergebung sowie fehlendes Verständnis im Elternhaus dazu, dass die Kinder zum Lügen neigen.
 
Wodurch die Gesellschaft dem Kind das Lügen beibringt:
 
Es gibt einen großen Unterschied zwischen der islâmischen Gesellschaft, die von Liebe, Harmonie und islâmischer Brüderlichkeit geprägt ist und der nicht islâmischen Gesellschaft, die unsere Kinder durch Videos und Fernsehfilme kennen. Auf der einen Seite die Gesellschaft, die Mitgefühl verspürt, wenn ein Teil von ihr leidet, und die darauf bedacht ist, sich um diesen Teil zu sorgen. Auf der anderen Seite eine Gesellschaft, die auf vorgetäuschten Beziehungen beruht: Nehmen wir als Beispiel den Angestellten, der seinen Vorgesetzten für Eigenschaften lobt, die dieser gar nicht hat, um dadurch Vorteile wie Lohnerhöhungen oder Beförderungen zu erlangen, die er wiederum nicht verdient hat.

Die verschiedenen Arten der Lüge:
 
Es gibt verschiedene Arten der Lüge, die das Kind anwenden könnte. Die häufigsten sind im Folgenden aufgelistet:
 
Lügen aufgrund der Fantasie:

Diese Art der Lüge kommt normalerweise bei Kindern vor, die eine blühende Fantasie haben. Sie stellen sich Dinge vor und beginnen dann zu denken, dass sie wahr wären. So wie das Kind, dass sich daran erinnert, dass die Eltern einmal eine gehörnte Ziege mit nach Hause gebracht haben und dann anfängt zu weinen und einen Hund mit Hörnern einfordert – genau so einen wie die Eltern schon einmal mitgebracht haben. Das ist keine Lüge im eigentlichen Wortsinn und die Rolle der Eltern besteht darin, das Kind dahingehend zu unterstützen, dass es lernt zwischen der Realität und der Fantasie so zu unterscheiden, wie es sich für sein Alter gehört.
 
Es ist völlig falsch, das Kind der Lüge zu bezichtigen oder es gar zu bestrafen.

Lügen aufgrund von Missverständnissen:
 
Manche Kinder bringen Realität und Fantasie durcheinander und können das Eine aufgrund einer mentalen Schwäche nicht vom anderen unterscheiden. Es kann sein, dass sie ein Märchen hören und es mit kleinen Abänderungen weitererzählen, als wäre es wirklich passiert. Manche Kinder träumen etwas und erzählen davon, als sei das im Traum Erlebte tatsächlich geschehen.
 
Lügen, indem man falsche Behauptungen aufstellt:
 
Es kann vorkommen, dass Kinder diese Art der Lüge nutzen, weil sie das Gefühl haben, gegenüber anderen benachteiligt zu sein. Zum Beispiel erzählen Kinder, dass sie besonders teure Spielzeuge hätten oder dass ihr Vater reich wäre und ein unglaublich schickes Haus hätte. Eine andere Form dieser Lüge ist, dass Kinder sagen sie wären krank, um nicht in die Schule zu müssen. Zwei Dinge führen zu dieser Form der Lüge:
 
1. Prahlerei und der Versuch mit den Freunden mitzuhalten, die andauernd von ihren reichen Eltern, tollen Häusern und ihrem teuren Spielzeug erzählen.
 
2. Darauf abzuzielen, die Zuneigung der Eltern zu erlangen, was vorkommen kann, wenn das Kind fühlt, dass seine Geschwister ihm vorgezogen werden. Daher müssen die Eltern die Absichten des Kindes erkennen, sie behandeln und versuchen, den Bedürfnissen des Kindes gerecht zu werden.
 
Lügen, um ein Ziel zu erreichen:
 
Wenn das Kind das Gefühl hat, dass die Eltern ihn davon abhalten, seine Ziele zu erreichen, dann kann es zu dieser Art der Lüge kommen. Wenn es zum Beispiel ein Spielzeug haben will und weiß, dass der Vater es auf keinen Fall kaufen wird, dann behauptet es, die Schule sammle Geld. Das Kind gibt dieses Geld dann aus, um sich zu kaufen, was es will.
 
Lügen aus Rache:

Dies deutet normalerweise auf eine ungerechte Umgebung der Kindern zuhause oder in der Schule hin. Ein Kind hat zum Beispiel etwas zerbrochen und beschuldigt dann einen Klassenkameraden oder Bruder. Häufig werden diejenigen beschuldigt, denen mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.
 
Lügen als Schutzmechanismus:
 
Wenn ein Kind befürchtet, der Lehrer oder die Eltern bestrafen es, dann kann es sich zu dieser Lüge flüchten. Diese Art der Lüge ist bei Jungen verbreiteter als bei Mädchen und ist eher in einer von Strenge geprägten Umgebung zu beobachten.
 
Das Lügen imitieren:

Kinder, die ihre Eltern lügen sehen, können das Verhalten ihrer Eltern nachmachen, obwohl es teilweise gar keinen Anlass dafür gibt.
 
Lügen aus Gewohnheit:
 

Kinder, die diese Eigenschaft haben, sind sehr gut im Lügen, weil es ein Teil ihres Charakters geworden ist. Dies kann so weit führen, dass man Schwierigkeiten hat zu unterscheiden, ob das Kind gerade die Wahrheit sagt oder lügt.

 

Wenn Kinder zur Lüge greifen 2

Verwandte Artikel