Die Auswahl einer guten Ehefrau - Teil 2

  • Veröffentlicht:16.01.2017
  • Kategorie:Frau
  • Bewertung:
4206 1019

Jungfräulichkeit

 

Jungfräulichkeit ist keine Bedingung für die Ehe, jedoch eine empfohlene Eigenschaft, wenn jemand beide Optionen hat und die Frauen, die er für die Ehe erwägt, in anderen Eigenschaften gleich sind. Die Jungfräulichkeit wäre dann ein entscheidender Grund für die Wahl. Im Folgenden wird dies ausgeführt.

 

Dschâbir ibn Abdullâh  möge Allah mit ihm zufrieden sein überliefert, dass sein Vater nach dessen Tod neun Mädchen hinterließ, auf die er Acht gab. Kurz darauf schloss Dschâbir mit einer deflorierten Frau die Ehe. Als der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ihn traf, fragte er: „Hast du geheiratet, o Dschâbir?“ Er antwortete: „Ja.“ Er fragte ihn: „Ist sie jungfräulich oder nicht?“ Er antwortete: „Sie ist nicht jungfräulich.“ Er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte dann: „Hast du denn keine Jungfrau in Betracht gezogen, die mit dir spielt und du spielst mit ihr, und sie lacht mit dir und du lachst mit ihr?“ Dschâbir antwortete: „Mein Vater starb und hinterließ viele Töchter. Ich wollte ihnen kein weiteres junges Mädchen hinzufügen. Deswegen heiratete ich eine reife Frau, um für sie (die Schwestern) zu sorgen und auf sie Acht zu geben.“ Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Du hast in der Tat eine gute Entscheidung getroffen. Möge Allâh sie für dich segnen.“ (Überliefert von Al-Buchârî, Muslim und anderen.)

 

Die Fähigkeit, Kinder zu gebären

 

Da einer der wichtigsten Zwecke der Ehe die Fortpflanzung ist, wird die Ehe mit einer jüngeren Frau empfohlen, bei der die Wahrscheinlichkeit, Kinder zu gebären, normalerweise höher ist. Ferner trifft dies bei Jungfrauen eher zu als bei anderen.

 

Abdullâh ibn Mas’ûd  möge Allah mit ihm zufrieden sein überliefert, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Heiratet Jungfrauen, denn sie haben süßere Münder (d. h. ihre Gespräche sind lieblicher) und fruchtbarere Gebärmütter, und sie können mit wenig Besitz leichter zufrieden gestellt werden.“ (Überliefert von At-Tabarânî in Al-Kabîr. Von Al-Albânî für gut befunden.)

 

Ma’qîl ibn Yasâr  möge Allah mit ihm zufrieden sein überliefert, dass ein Mann zum Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken kam und sagte: „Ich habe eine ehrenhafte und schöne Frau getroffen, jedoch kann sie keine Kinder gebären. Soll ich sie heiraten?“ Er sagte: „Nein!“ Nachdem er ihn zwei weitere Male gefragt hatte, sagte Allâhs Gesandter  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : „Heirate jene Frau, die Kinder liebt und viele gebären kann, denn ich werde auf eure Anzahl (am Tag der Auferstehung) stolz sein.“ (Überliefert von Abû Dâwûd und An-Nasâ’î. Von Al-Albânî für authentisch befunden.)

 

Eine warmherzige Haltung

 

Man sollte für die Ehe nach einer Frau trachten, die eine gütige und fürsorgliche Einstellung gegenüber dem Ehemann aufbringt. In der Regel kann man diese positiven Eigenschaften von Dritten aus ihrer Umgebung in Erfahrung bringen. Auf diese Eigenschaften wird im obigen Hadîth von Ma’qîl ibn Yasâr  möge Allah mit ihm zufrieden sein hingewiesen. Außerdem überliefert Uthaina As-Sadafî, dass Allâhs Gesandter  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Die Besten unter euren Frauen sind diejenigen, die viele Kinder gebären, (ihre Ehemänner) lieben, trösten und nachsichtig sind - vorausgesetzt sie haben demütige Ehrfurcht vor Allâh.“ (Überliefert von Al-Baihaqî in As-Sunan und anderen. Von Al-Albânî für authentisch befunden.)

 

Ibn Abbâs  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtet, dass Allâhs Gesandter  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Von euren Frauen gehören diejenigen zu den Paradiesbewohnern, die (ihre Ehemänner) lieben, viele Kinder gebären und um ihre Ehemänner besorgt sind.“ (Überliefert von Tammâm Ar-Râzi, ibn ’Asâkîr und anderen. Von Al-Albânî für gut befunden.)

 

Zufriedenheit

 

Zufriedenheit ist auch eine wichtige Eigenschaft. Eine unzufriedene Frau würde ihren Ehemann unglücklich machen und ihn dazu drängen, etwas gegen ihre Unzufriedenheit zu unternehmen.

 

Es ist für eine Jungfrau im Gegensatz zu anderen Frauen leichter, sich mit der finanziellen Situation des Mannes abzufinden und mit dem, was er ihr gibt, glücklich zu sein. Utba ibn Uwaim ibn Sa’îda Al-Ansârî  möge Allah mit ihm zufrieden sein überliefert, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Heiratet Jungfrauen! Sie haben süßere Münder, fruchtbarere Gebärmütter und sind mit Geringem leichter zufriedenzustellen.“ (Überliefert von Ibn Mâdscha und anderen. Von Al-Albânî für gut befunden.)

 

Naivität

 

Naivität, Einfachheit und Unschuld des Herzens sind löbliche Eigenschaften, die in einer Ehefrau gesucht werden sollten, und sie sind bei Jungfrauen eher vorhanden als bei anderen Frauen – da sie in Lebensdingen weniger Erfahrung verfügen. Dies wird im Hadîth von Dschâbir  möge Allah mit ihm zufrieden sein bekräftigt: „Trachtet nach Jungfrauen (für die Ehe), denn sie haben fruchtbarere Gebärmütter, süßere Münder, sind naiv und mit wenig (Besitz) leichter zufriedenzustellen.“ (Überliefert von At-Tabarânî in Al-Awsât und Ad-Diyâ Al-Maqdîsî. Von Al-Albânî für authentisch befunden.)

 

Schönheit

 

Schönheit, Vermögen und Ansehen wurden alle im Hadîth von Abû Huraira erwähnt, die als sekundäre Qualitäten gelten und nicht auf Kosten der Rechtschaffenheit überbewertet werden dürfen.

 

Jedoch können wir diese Eigenschaften nicht völlig außer Acht lassen. Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein überliefert, dass der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Die Beste unter den Frauen ist jene, die ihm (d. h. dem Ehemann) Freude bereitet, wenn er sie anschaut, ihm Folge leistet, wenn er befiehlt und weder sich selbst noch ihr Geld dem hingibt, was ihm widerstrebt.“ (Überliefert von Ahmad, An-Nasâ’î und Al-Hâkim. Von Al-Albânî für authentisch befunden.)

 

In einer ähnlichen Überlieferung von Abdullâh ibn Salam  möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Allâhs Gesandter  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken gefragt: „Wer ist die Beste unter den Frauen?“ Er antwortete: „Die Beste unter den Frauen ist jene, die dir Freude bereitet, wenn du sie anschaust, dir Folge leistet, wenn du ihr befiehlst, sich selbst und dein Vermögen bewahrt, während du abwesend bist.“ (Überliefert von At-Tabarânî in Al-Kabîr und anderen. Von Al-Albânî für authentisch befunden.)

 

Bereitet der Anblick der Frau dem Ehemann Freude, so ist dies in erster Linie auf ihre Rechtschaffenheit und ihren Gehorsam gegenüber Allâh zurückzuführen. Aber auch die physische Schönheit einer Frau an sich kann beim Ehemann ein beglückendes Gefühl hervorrufen. Aus diesem Grund werden Männer dazu angehalten, eine Frau anzuschauen, um deren Hand sie bitten.

 

Verträglichkeit

 

Es ist wichtig, dass beide Lebenspartner im Umgang miteinander harmonieren und verträglich sind. Aischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein überliefert, dass Allâhs Gesandter  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Trefft eine (gute) Wahl für eure Nachkommen: Heiratet diejenigen, die zu euch passen und schließt den Ehebund mit ihnen.“ (Überliefert von Ibn Mâdscha, Al-Hâkim und anderen. Von Al-Albânî für authentisch befunden.)

 

Hier stellt sich die Frage, wie man die Verträglichkeit bzw. dieses „Zueinanderpassen“ definiert. Im Allgemeinen sind in dieser Hinsicht zwei Hauptbedingungen zu nennen: Dîn und Charakter. Diese zwei Eigenschaften sind erforderlich, um die Harmonie zwischen beiden Lebenspartnern zu fördern und zu bewirken.

 

Wenn es um Dîn und Charakter geht, kann man keine Kompromisse eingehen. Sie sind die Säulen der Verträglichkeit und der seelischen Harmonie zwischen den Ehepartnern. Fehlt eine dieser Eigenschaften beim potenziellen Kandidaten, sollte er nicht weiter in Erwägung gezogen werden.

 

Es ist natürlich möglich, dass andere Eigenschaften – wie etwa Alter, Sprache, finanzieller Status, und nationaler Hintergrund – zur Verträglichkeit zwischen beiden Ehepartnern beitragen, aber sie wiegen nicht so schwer wie Dîn und Charakter, sind lediglich zweitrangig und man sollte davon absehen, aufgrund dieser zweitrangingen Eigenschaften die Menschen zu diskriminieren.

 

Es ist also zusammenfassend festzuhalten, dass beispielsweise ein angemessenes „Alter“ zwar zum guten Umgang der Partner beiträgt und manchmal auch zu einem entscheidenden Faktor werden kann, wenn man aufgrund des Altersunterschieds nicht mehr die ehelichen Pflichten gegenüber dem Partner erfüllen kann, aber niemals missbraucht werden darf.

 

Die Auswahl einer guten Ehefrau - Teil 1

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Frau

Marias Charakter – Verpflichtung zur Sittlichkeit – Teil 3

Die Prüfung der Unsittlichkeit beim Sprechen Maria (Friede sei mit ihr) schätzte reine und sittliche Sprache; und dennoch wurde sie mit Menschen geprüft, die übelste Sprache benutzten...Weiter