Hat Abû Bakr Fâtima nichts aus ihrem Grundstück Fadak gegeben hat
Fatwâ-Nummer: 136220

  • Fatwâ-Datum:31-5-2010
  • Bewertung:

Frage

Warum hat Abû Bakr möge Allah mit ihm zufrieden sein Fâtima möge Allah mit ihr zufrieden sein keinen Anteil von seinem Grundstück Fadak als Wiedergutmachung und Bewahrung ihres Ranges als Erbe gegeben, wie erwiesen ist. Ich weiß schon, dass Abû Bakr dabei Recht hat möge Allah uns mit ihm in seiner Barmherzigkeit zusammenbringen!

Antwort

Der Lobpreis ist Allâhs! Möge Allâh Seinen Gesandten in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken!

 

Und nun zur Frage:

 

Es ist erwiesen, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Wir werden nicht beerbt und unser Nachlass ist Almosen..." Überliefert von Al-Buchârî und Anderen. Dieser Hadîth ist von Abû Bakr, Umar, Abû Huraira und Anderen stark überliefert. Alî, Al-Abbâs und `Aischa  möge Allah mit ihnen zufrieden sein haben bestätigt, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken dies gesagt hat. Es ist selbstverständlich bekannt, dass Al-Abbâs und A`ischa zu den Erben gehört hätten, wenn es ein Erbe gegeben hätte. Daraus ist erwiesen, dass Abû Bakr  möge Allah mit ihm zufrieden sein Recht dabei hatte, als er Fâtima  möge Allah mit ihr zufrieden sein und der übrige Familie des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken nichts aus dem Nachlass gegeben hat.

 

Was die Aussage betrifft, dass er es ihr nicht als Wiedergutmachung gab, so geht das nicht, denn die Wahrheit hat Vorrang vor den Namen. Hätte er ihr etwas aus dem Grundstück Fadak gegeben, dann hätte er es ihr als Erbe gegeben. Hätte er dies getan, hätten alle Erben dasselbe als Wiedergutmachung beantragt. Es ist auch bereits bekannt, dass der Mensch durch Schenkung oder Gabe dabei nichts geben darf, was er nicht besitzt, wenn dessen Besitzer es nicht gestattet. Abû Bakr besaß Fadak nicht, um es zu verschenken oder Ähnliches. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken erklärte, wie man mit seinem Nachlass verfahren darf. Er sagte: "Was ich außer dem Unterhalt meinen Frauen und dem Lohn meiner Diener hinterlassen habe, soll Almosen sein."

 

Abû Bakr handelte dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken nach dessen Tod nicht zuwider, wie er es auch zu dessen Lebzeiten nie zu tun pflegte. Vielmehr handelte Abû Bakr nach dem Tod des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken genau wie der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken es wollte. Abû Bakr sagte: "Ich gebe denen Unterhalt, denen der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken Unterhalt zu geben pflegte, und versorge den, den der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu versorgen pflegte..." Überliefert von Ahmad und At-Tirmidhî.

 

Abû Bakr  möge Allah mit ihm zufrieden sein war immer bestrebt, Fâtima  möge Allah mit ihr zufrieden sein zufrieden zustellen. Al-Baihaqî berichtete mit einer authentischen Überliefererkette von As-Scha´bî, dass dieser sagte: "Als Fâtima  möge Allah mit ihr zufrieden sein krank wurde, bat Abû Bakr um Erlaubnis ihr Zimmer zu betreten. Alî  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte zu ihr: "O Fâtima, Abû Bakr bittet dich um Erlaubnis." Sie fragte: "Möchtest du, dass ich ihm die Erlaubnis gebe?" Er antwortete: "Ja!" Sie gestattete es ihm und er betrat ihr Zimmer, um sie zufriedenzustellen. Er sagte: "Bei Allâh! Ich habe Heim, Geld, Familie und Volk nur verlassen, um die Zufriedenheit Allâhs, die Seines Propheten und die eure, o ihr Familie des Propheten zu erlangen." Er fuhr fort sie zufriedenzustellen, bis sie mit ihm zufrieden war.

 

Al-Hâfiz ibn Hadschar sagte in Fath Al-Bârî über diese Geschichte: "Fâtima ist mit Abû Bakr zufrieden. Es kann nichts anders sein als das, denn sie war immer für ihre vollständige Vernunft und Religion bekannt, möge Allâhs Frieden mit ihr sein!" Zitatende.

 

Allâh weiß es am besten.

Verwandte Fatwâs